Programmieren in Pascal: Zahlenraten: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Datenschutz
Zur Navigation springen Zur Suche springen
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
'''Pascal''' ist eine nach Blaise Pascal benannte Programmiersprache, die von Niklaus Wirth definiert wurde. Da die Sprache im Unterricht und im Studium eingesetzt wurde, erfuhr sie eine große Popularität. Pascal ist eine strukturierte Sprache, hat aber m. E. einige Schwächen. Zum Beispiel dass jedes END ein BEGIN erfordert und dass ELSIF fehlt, was etwas merkwürdige Schachtelungen ergibt.
 
'''Pascal''' ist eine nach Blaise Pascal benannte Programmiersprache, die von Niklaus Wirth definiert wurde. Da die Sprache im Unterricht und im Studium eingesetzt wurde, erfuhr sie eine große Popularität. Pascal ist eine strukturierte Sprache, hat aber m. E. einige Schwächen. Zum Beispiel dass jedes END ein BEGIN erfordert und dass ELSIF fehlt, was etwas merkwürdige Schachtelungen ergibt.
  
Ein freies, portables und leistungsfähiges Entwicklungssystem ist [https://www.lazarus-ide.org/ Lazarus].
+
Ein freies, portables und leistungsfähiges Entwicklungssystem für Windows, MacOS und Linux ist [https://www.lazarus-ide.org/ Lazarus]. Die Programme können zwischen den Systemen frei kopiert und neu übersetzt werden.
  
 
<pre>
 
<pre>
Zeile 11: Zeile 11:
 
CONST iMaxZahl = 100;
 
CONST iMaxZahl = 100;
  
VAR Zahl, Vermutung: INTEGER;
+
VAR iZahl, iVermutung: INTEGER;
  
 
// Prüft, ob die Vermutung richtig ist und gibt Tipps
 
// Prüft, ob die Vermutung richtig ist und gibt Tipps
FUNCTION Richtig (Number, Guess: INTEGER): BOOLEAN;
+
FUNCTION Richtig (iNumber, iGuess: INTEGER): BOOLEAN;
 
BEGIN
 
BEGIN
  
   IF Guess > Number THEN BEGIN
+
   IF iGuess > iNumber THEN BEGIN
 
     WRITELN ('...kleiner');
 
     WRITELN ('...kleiner');
 
     Richtig := FALSE;
 
     Richtig := FALSE;
   END ELSE IF Guess < Number THEN BEGIN
+
   END ELSE IF iGuess < iNumber THEN BEGIN
 
     WRITELN ('...größer');
 
     WRITELN ('...größer');
 
     Richtig := FALSE;
 
     Richtig := FALSE;
   END ELSE IF Guess = Number THEN BEGIN
+
   END ELSE IF iGuess = iNumber THEN BEGIN
 
     WRITELN ('...ERRATEN!');
 
     WRITELN ('...ERRATEN!');
 
     Richtig := TRUE;
 
     Richtig := TRUE;
Zeile 39: Zeile 39:
 
   // Zufallszahl initialisieren und erzeugen
 
   // Zufallszahl initialisieren und erzeugen
 
   RANDOMIZE;
 
   RANDOMIZE;
   Zahl:=RANDOM(iMaxZahl);
+
   iZahl := RANDOM(iMaxZahl);
  
 
   // Abfragen bis die Zahl erraten ist
 
   // Abfragen bis die Zahl erraten ist
Zeile 45: Zeile 45:
 
     WRITE ('Deine Vermutung?');
 
     WRITE ('Deine Vermutung?');
 
     READLN (Vermutung);
 
     READLN (Vermutung);
   UNTIL Richtig (Zahl, Vermutung);
+
   UNTIL Richtig (iZahl, iVermutung);
  
 
END.
 
END.
 
</pre>
 
</pre>

Aktuelle Version vom 6. Januar 2022, 15:45 Uhr

Pascal ist eine nach Blaise Pascal benannte Programmiersprache, die von Niklaus Wirth definiert wurde. Da die Sprache im Unterricht und im Studium eingesetzt wurde, erfuhr sie eine große Popularität. Pascal ist eine strukturierte Sprache, hat aber m. E. einige Schwächen. Zum Beispiel dass jedes END ein BEGIN erfordert und dass ELSIF fehlt, was etwas merkwürdige Schachtelungen ergibt.

Ein freies, portables und leistungsfähiges Entwicklungssystem für Windows, MacOS und Linux ist Lazarus. Die Programme können zwischen den Systemen frei kopiert und neu übersetzt werden.

PROGRAM Zahlenraten;

// Testen von LAZARUS auf Windows und Linux
// (c) Frank Werner, 21.12.2021

CONST iMaxZahl = 100;

VAR iZahl, iVermutung: INTEGER;

// Prüft, ob die Vermutung richtig ist und gibt Tipps
FUNCTION Richtig (iNumber, iGuess: INTEGER): BOOLEAN;
BEGIN

  IF iGuess > iNumber THEN BEGIN
    WRITELN ('...kleiner');
    Richtig := FALSE;
  END ELSE IF iGuess < iNumber THEN BEGIN
    WRITELN ('...größer');
    Richtig := FALSE;
  END ELSE IF iGuess = iNumber THEN BEGIN
    WRITELN ('...ERRATEN!');
    Richtig := TRUE;
  END;

END;

BEGIN

  // Titel ausgeben
  WRITELN ('Zahlenraten - ich denke mir eine Zahl!');
  WRITELN ('zwischen 0 und ', iMaxZahl);
  WRITELN ('und Du errätst sie!');

  // Zufallszahl initialisieren und erzeugen
  RANDOMIZE;
  iZahl := RANDOM(iMaxZahl);

  // Abfragen bis die Zahl erraten ist
  REPEAT
    WRITE ('Deine Vermutung?');
    READLN (Vermutung);
  UNTIL Richtig (iZahl, iVermutung);

END.